Kirchheim bekommt den Zuschlag

Bayerische Landesgartenschau 2024 vergeben

Entlang des Heimstettner Mooswegs grünt und blüht es zur Zeit. Ein Vorgeschmack auf die Bayerische Landesgartenschau 2024 in Kirchheim?	Foto: Gemeinde Kirchheim

Entlang des Heimstettner Mooswegs grünt und blüht es zur Zeit. Ein Vorgeschmack auf die Bayerische Landesgartenschau 2024 in Kirchheim? Foto: Gemeinde Kirchheim

München/Kirchheim · Die Gewinnerstädte für die Bayerischen Landesgartenschauen 2024 bis 2026 stehen fest: Darunter ist auch die Gemeinde Kirchheim bei München, die die Schau im Jahr 2024 ausrichten darf. 2025 findet die Bayerische Landesgartenschau in Furth im Wald (Oberpfalz) statt, 2026 in Schweinfurt (Unterfranken).

Bayerns Umweltminister Marcel Huber gratulierte den erfolgreichen Bewerbern. »Die Bewerber haben qualitativ hochwertige und innovative Ideen für die Entwicklung ihrer Kommunen eingereicht«, meinte Huber. »Sie unterstreichen, angepasst an die jeweiligen Bedingungen vor Ort, die Bedeutung einer ökologischen Stadtentwicklung.« Die Ideen brächten Mensch und Natur noch enger zusammen, bekräftigte der Minister. »Gartenschauen sind nicht nur ein tolles Erlebnis für die Besucher, sondern schaffen bleibende Infrastrukturwerte in den durchführenden Städten und Gemeinden«, betonte Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber.

Weiterer Artikel zum Thema:
Kirchheim bewirbt sich für Bayerische Landesgartenschau ab 2024
Artikel vom 13.04.2018: Eine Gemeinde will erblühen

Die ausgewählten Kommunen erhalten durch die geplanten Gartenschauen die Möglichkeit, umfangreiche grün- und städteplanerische Veränderungen durchzuführen. Im Rahmen der Landesgartenschau 2024 wird so zwischen den zwei Ortsteilen Kirchheim und Heimstetten eine »Grüne Mitte« mit vielen Aufenthalts- und Spielbereichen im Freien entstehen.

Fördersumme bis zu fünf Millionen Euro

Ab 2022 beträgt die Fördersumme für Landesgartenschauen durch das Umweltministerium bis zu fünf Millionen Euro. Der Höchstsatz der Fördersumme lag bislang bei 3,6 Millionen Euro. Auch das Landwirtschaftsministerium beteiligt sich an den Kosten. Grundlage der Entscheidung für die Auswahl der Gartenschauen war das einstimmige Votum des Fachbeirats der Bayerischen Landesschau GmbH. In dem Fachbeirat sind viele Experten aus den gärtnerischen Berufsverbänden, kommunalen Spitzenverbänden, Architekten, Landschaftsarchitekten und Naturschutzverbänden sowie der beteiligten Ministerien vertreten.

Artikel vom 07.08.2018
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...