Olympiadorf · In Gedenken an das Olympiaattentat von 1972

Olympiadorf · Ein würdiges Gedenken an die unschuldigen Opfer des als Olympia-Attentat bekannt gewordenen Überfalls von Terroristen auf die israelische Olympia-Mannschaft von 1972 – lange hat es gedauert. Seit 2017 existiert im Olympiapark München eine Gedenkstätte, die an die elf Sportler und den Polizisten erinnern, die während der Geiselnahme und der missglückten Befreiungsaktion auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck ihr Leben verloren haben.

> Weiter zum Text…

In Gedenken an das Attentat während der Olympischen Sommerspiele 1972
Erinnerungsort für die Opfer des Olympia-Attentats 1972 eröffnet
Artikel vom 08.02.2017: »Ein Einschitt für uns alle«

Gedenkstätte zum Olympia-Attentat 1972 eröffnet im September
Artikel vom 08.02.2017: Ort des Erinnerns entsteht

Olympiapark/Maxvorstadt · Finanzielle Unterstützung für Attentat-Erinnerungsort
Artikel vom 09.03.2016: Stadt bezuschusst Vorhaben

Olympiapark · Charlotte Knobloch befürwortet überarbeiteten Entwurf für Gedenkstätte
Artikel vom 04.11.2015: Gegen das Vergessen

München · Erinnerungsort für Olympia-Attentat
Artikel vom 29.10.2015: Entwurf steht fest

Im Rahmen der Sanierung des Olympiastadions
Artikel vom 12.08.2015: SPD fordert Olympiamuseum

München-Nord · Denkmal für Attentatsopfer im Olympiapark: Bürger befürchten Überwachung[
Artikel vom 21.01.2015: Buhs für den Minister

Bürgerinitiative im Olympiadorf kippt Bauvorhaben einer Gedenkstätte
Artikel vom 21.10.2014: Connollyberg bleibt

Gedenkraum im Olympischen Dorf soll an Attentat von 1972 erinnern
Artikel vom 23.08.2013: Erinnerung wachhalten

Olympiadorf · Erinnerung wach halten
Artikel vom 04.09.2012: Zum 40. Jahrestag des Olympia-Attentats soll eine Gedenkstätte entstehen

München · Feuer und Flamme für Olympia
Artikel vom 25.08.2012: Volker Panzer trug vor 40 Jahren Fackel nach München

Milbertshofen · »Ein einmaliges Erlebnis«
Artikel vom 03.07.2012: Zeitzeugen erzählen in einem Buch von den Olympischen Spielen 1972

Am 5. September 1972 wurden die »heiteren Spiele« von München durch einen Überfall palästinensischer Terroristen auf die Unterkunft israelischer Sportler im Olympiadorf erschüttert. In einem über Stunden andauernden Nervernkrieg waren die deutschen Sicherheitsbehörden nicht in der Lage die als Geiseln genommenen Athleten aus der Hand der Terroristen zu befreien. Dennoch versuchten Sicherheitskräfte, die auf einen solchen Terrorakt überhaupt nicht vorbereitet worden waren, die Entführung zu beenden und die Geiseln in Sicherheit zu bringen. Das Vorhaben scheiterte auf dramatischste Weise. Die Befreiungsaktion endete in Fürstenfeldbruck in einer tödlichen Schießerei. Alle Geiseln kamen dabei ums Leben, ein bayerischer Polizist wurde durch eine verirrte Kugel tödlich verletzt, fünf der acht Terroristen starben, die anderen drei wurden von der Polizei überwältigt.

Lange Zeit gab es überhaupt keine Gedenkstätte im Olympiapark. Erst 1995 wurde die Skulptur des Bildhauers Fritz Koenig nahe des Olympiastadions aufgestellt. Das »Denkmal für die Opfer des Olympiaattentats 1972« trägt die Namen der unschuldigen Todesopfer Mosche Weinberg, Yossef Romano, Zeev Friedman, David Mark Berger, Yakov Springer, Eliezer Halfin, Yossef Gutfreund, Kehat Shorr, Mark Slavin, André Spitzer, Amitzur Schapira (alle in hebräischer Schrift) sowie Anton Fliegerbauer, den tödlich verletzten Polizisten.

Mehr über die Sportler und den Polizeibeamten erfahren Interessierte in der 2017 eröffneten Gedenkstätte.

Artikel vom 19.05.2014
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...