Hundebesitzer sollten Umgebung meiden

Fröttmaning · Fuchsräude in der Heide

Fröttmaning · Am vergangenen Donnerstag wurde der Fund eines toten Fuchses gemeldet. Der zuständige Jäger wurde sofort informiert und nahm sich der Sache an. Es stellte sich nun heraus, dass das Tier aufgrund der bei Füchsen fast immer tödlich verlaufenden Fuchsräude verendet ist. Die Fuchsräude wird durch die 0,2 bis 0,6 Millimeter großen Sarcoptes-Milben verursacht. Die Milben sind Parasiten, die sich bei ihrem Opfer Gänge durch die Haut graben.

Bei befallenen Füchsen erkennt man im fortgeschrittenen Stadium kahle Stellen am Kopf, am Rücken und an der Lunte. Auch Hunde können sich mit dieser Krankheit anstecken. Zwar ist der Verlauf hier nicht tödlich; jedoch sehr unangenehm für das Tier und seinen Besitzer.

Aufgrund dieser Ansteckungsgefahr werden Hundebesitzer nun ausdrücklich darauf hingewiesen die Fröttmaninger Heide nicht mit Hund zu betreten. Entsprechende Warnhinweise werden augenblicklich an den Eingängen der Fröttmaninger Heide angebracht. Für die Spaziergänger besteht keine Gefahr. Allerdings sollte man wie gewohnt das Händewaschen nach einem Ausflug nicht vergessen.

Artikel vom 16.06.2010
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...