Der Stadtbezirk Bogenhausen wird durch Anna Duchardt vertreten

Bogenhausen · Neuer Seniorenbeirat nimmt Arbeit auf

Bogenhausen · Am Mittwoch, 17. Juni, nimmt der bis März per Briefwahl gewählte Seniorenbeirat seine Arbeit auf. Die Interessen der Bogenhausener Mitbürger ab 60 Jahren vertreten die Krankenschwester Anna Duchardt und ihr Stellvertreter, Rechtsanwalt Hans Thomma. Zur Unterstützung des Gremiums, das Teil der städtischen Seniorenvertretung ist, gibt es in jedem Stadtbezirk Delegierte, deren Anzahl sich nach der Summe der Wahlberechtigten pro Viertel richtet.

In Bogenhausen arbeiten Duchardt und Thomma Hand in Hand mit zwölf Delegierten: mit Frank Otto, Architekt, Bertram Hacker, Oberstleutnant a.D., Ursula Barth, Lehrerin, Brigitte Stengel, Verwaltungsangestellte, Walburga Steffan, Gewerkschaftssekretärin, Renate Steiner, Leiterin Amt für Medien und Kommunikation, Elfriede Michael, Hausfrau, Heidemarie von Falkenhausen, Versicherungskauffrau, Klaus Brechling, Regierungsoberamtsrat a. D., Ilsedore Zopfy, Kinderkrankenschwester, Peter Neugart, Journalist, und Irmgard Dietz, Verwaltungsangestellte. Anna Durchardt wird künftig als Sprachrohr für Sorgen und Wünsche der älteren Bogenhausener auftreten. Außerdem ist sie mit den weiteren Mitgliedern des Seniorenbeirates Ansprechpartner für den Stadtrat, die Stadtverwaltung und die sozialen Verbände und Einrichtungen. Duchardt wird bei Planungen mitwirken, die besonders ältere Menschen betreffen.

Die Bogenhausener Delegierten sollen darüber hinaus das Bindeglied zu den Bürgern und Einrichtungen im Stadtviertel sein. Über die Delegiertenversammlung und regionale Arbeitskreise werden Probleme der älteren Bürger unmittelbar an den Seniorenbeirat herangetragen. Das Gremium nimmt durch Anträge, Anregungen, Empfehlungen und Stellungnahmen die Interessen der älteren Bürger gegenüber dem Stadtrat und der Stadtverwaltung wahr. In allen Ausschüssen des Stadtrats hat der Seniorenbeirat grundsätzlich die Möglichkeit, zu Belangen, die die älteren Bürger betreffen, gehört zu werden.

Alle vier Jahre wird der Seniorenbeirat neu gewählt. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich, überparteilich und nicht von der Konfession oder von Verbänden abhängig. Der Bewerber mit den meisten Stimmen vertritt seinen Stadtteil im Seniorenbeirat. Das Gremium besteht somit aus 25 Mitgliedern für die gleiche Anzahl an Stadtvierteln. Im Beirat sind außerdem drei ausländische Mitglieder. Anna Duchardt hat mit 692 die meisten Stimmen in Bogenhausen erhalten, Hans Thomma folgt mit 563. In München waren insgesamt etwas über 300.000 Bürger stimmberechtigt, die Zahl der gültig abgegebenen Stimmen der über 60-Jährigen lag bei rund 83.000, die Wahlbeteiligung somit insgesamt bei zirka 26 Prozent. ko

Artikel vom 16.06.2009
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...