Treffpunkt Mobbing

Was tun gegen Mobbing und Bossing am Arbeitsplatz?

Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt · Die Mobbing Beratung München lädt Interessierte zum Treffpunkt Mobbing "Was tun gegen Mobbing und Bossing am Arbeitsplatz? Handlungsempfehlungen des Arbeitsrechtlers Wilfried Dormann" am Dienstag, 3. März von 19.00 bis 21.00 Uhr in die Schwanthalerstraße 91 (KDA-Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt) ein.

Der Eintritt kostet 10 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Begriffe Mobbing und Bossing sind in Deutschland gesetzlich nicht definiert. Im Arbeitsrecht versteht man unter Mobbing Angriffe gegen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich durch Schikanen, Diskriminierungen und psychische Gewalt äußern und systematisch über einen längeren Zeitraum zielgerichtet ausgeübt werden. Der betroffene Mitarbeiter soll schlussendlich aus dem Betrieb herausgeekelt werden.

Gehen die Verletzungshandlungen von Vorgesetzten aus, spricht man auch von Bossing. Bossing ist deshalb eine besondere Form von Mobbing. Rechtsanwalt Dormann gibt zunächst einen Überblick über die rechtlichen Begriffe und erläutert an praktischen Beispielfällen, wie man sich gegen Mobbing erfolgreich zur Wehr setzen kann.

Sie erhalten wertvolle Informationen, was Sie selbst tun können, um die für Sie schwierige berufliche Situation zu verbessern, ohne dabei grundsätzlich Ihren Arbeitsplatz zu gefährden. Im gemeinsamen Dialog zu Fragen aller Anwesenden werden die vielfältigen juristischen Hürden in Mobbingverfahren fachmännisch erörtert.

Nähere Informationen gibt es auch über das Mobbing-Telefon unter Tel. 089 / 60 60 00 70 (Di. 15.00-18.00 und Do. 09.00-12.00 Uhr) oder unter www.mobbing-consulting.de

Artikel vom 18.02.2020
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...