Mehr Freiheit für Radler

Pilotprojekt: Zwei grüne Abbiegepfeile in der Einsteinstraße installiert

Auf Höhe des Klinikums rechts der Isar haben Radfahrer jetzt die Möglichkeit, auch bei roter Ampel nach rechts in die Einsteinstraße abzubiegen. Foto: bs

Auf Höhe des Klinikums rechts der Isar haben Radfahrer jetzt die Möglichkeit, auch bei roter Ampel nach rechts in die Einsteinstraße abzubiegen. Foto: bs

Haidhausen · Er ist ein Angebot, aber kein Freifahrtschein: der neue grüne Pfeil für den Radverkehr. Seit dem vergangenen Freitag dürfen Fahrradfahrer, die aus der Seeriederstraße oder Trogerstraße kommen, auch bei roter Ampel nach rechts in die Einsteinstraße abbiegen. Die Stadt München beteiligt sich damit an einem bundesweiten Pilotprojekt.

Pilotprojekt Grüner Pfeil
Pilotprojekt Grüner Pfeil für den Radverkehr in München gestartet
Artikel vom 17.02.2019: Fünfzehn Grünpfeile an neun Kreuzungen

Das Ziel sei es, die Bedingungen für den Radverkehr weiter zu verbessern, ohne dass die Sicherheit darunter leide, meint Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle.

Für die Verkehrsteilnehmer ändert sich durch die neuen Schilder an der eigentlichen Regelung nichts: Es darf nach vorherigem Anhalten auch bei Rot rechts abgebogen werden, wenn andere Verkehrsteilnehmer dabei nicht behindert oder gefährdet werden. Neu ist jedoch, dass die Verkehrszeichen durch den Zusatz „nur Radverkehr“ dies ausschließlich Radfahrern gestatten. "Die Radler müssen weiterhin an der roten Ampel anhalten und dürfen erst dann bei Rot abbiegen, wenn sie sich versichert haben, dass sie niemand anderen behindern oder gefährden", erläutert Böhle.

Das Pilotprojekt der Bundesanstalt für Straßenwesen geht auf eine Initiative des Münchner Stadtrats aus dem Jahr 2015 zurück. Die SPD-Fraktion hatte damals den Antrag gestellt, die Landeshauptstadt sich dann über den Deutschen Städtetag beim Bundesverkehrsministerium erfolgreich für die Testphase eingesetzt. "Jetzt läuft der bundesweite Test, an dem wir uns natürlich beteiligen", erklärt Böhle. "Es freut uns, dass wir den Stein ins Rollen gebracht haben und der Pilotversuch zum grünen Abbiegepfeil für Radfahrende nun startet", meint Stadträtin Bettina Messinger, die aus der Au kommt und Radverkehrsbeauftragte der SPD-Fraktion ist.

Die Sozialdemokraten hätten den Test beantragt, weil der Pfeil viele Vorteile bringen könnte. "Natürlich kommt man mit dem Radl schneller voran, der Radverkehr wird attraktiver", sagt Messinger. "Der Verkehr dürfte dadurch aber auch insgesamt entzerrt werden, was Kreuzungen sicherer macht." Auch die Autofahrer könnten beim Rechtsabbiegen profitieren, weil ein Teil der Radler bereits nach rechts abgebogen ist und die Lage so übersichtlicher werde.

München ist eine von neun deutschen Städten, in denen der grüne Pfeil getestet wird. Auch Bamberg, Darmstadt, Düsseldorf, Köln, Leipzig, Münster, Reutlingen und Stuttgart beteiligen sich an dem Pilotversuch. Aus einer vom Kreisverwaltungsreferat (KVR) vorbereiteten Vorschlagsliste mit 45 Stellen hat die Bundesanstalt für Straßenwesen neun Kreuzungen in München ausgewählt, an denen die insgesamt 15 Grünpfeile für den Radverkehr angebracht werden. Die ausgewählten Kreuzungen decken verschiedene Möglichkeiten des Rechtsabbiegens für Radfahrer ab. Bei der Kreuzung in Haidhausen führt der Weg von der Fahrbahn der kleinen, einmündenden Straßen auf den Radfahrstreifen der großen Hauptverkehrsstraße.

Für die Evaluierung des Pilotversuchs werden die Kreuzungen über installierte Kameras beobachtet, der Datenschutz obliegt der Bundesanstalt für Straßenwesen. Der Versuch läuft bis Jahresende. Dann müssen die Schilder wieder abgenommen werden, bis eine endgültige Regelung getroffen wird.

Gegenseitige Rücksichtnahme sei weiterhin oberstes Gebot, betonen das KVR und Bettina Messinger. "Der Pfeil ist keine Lizenz zum achtlosen Abbiegen", sagt die Stadträtin. "Fußgänger haben natürlich Vorrang." Sie appelliert an alle Radler: "Obacht geben, Lage peilen, langsam abbiegen – dann wird der Pilotversuch ein Erfolg."

Artikel vom 27.02.2019
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...