Hübsche Frauen, hübsche Sachen

Altstadt · Retrospektive Will Tremper im Filmmuseum

Hannelore Elsner in "Die endlose Nacht": gedreht 1962/1963 im Berliner Flughafen Tempelhof. Foto: Moviemax

Hannelore Elsner in "Die endlose Nacht": gedreht 1962/1963 im Berliner Flughafen Tempelhof. Foto: Moviemax

Altstadt · Will Tremper, Journalist, Drehbuchautor und Regisseur, schuf in den 1950er und 1960er Jahren Filme, die den Blick häufig auf Randgruppen der bundesrepublikanischen Wirtschaftswunderwelt warfen, wie "Die Halbstarken" (1956) und "Endstation Liebe" (1958) mit Horst Buchholz in der Hauptrolle.

Kinotag: Wann und wo starten Münchens Kinotage?
Kinotage in München und Landkreise Nord – Ost – Süd - West
Themenseite zu Kinotagen, Sonderangeboten und weiteren Infos

Tremper, der für seine wenigen Regiearbeiten mehrere Bundesfilmpreise erhielt, gilt heute als einer der ersten Vertreter des deutschen Autorenfilms. Seit 27. November bis zum 15. Dezember 2018 widmet das Filmmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, Will Tremper eine Retrospektive mit neun seiner Filme, die er als Regisseur und/oder Drehbuchautor realisiert hat – mit Regisseuren wie Frank Wisbar, Georg Tressler und Rolf Hädrich.

„Die Stadt Berlin ist mein Trauma“ sagte Will Tremper (19.9.1928-14.12.1998), der ursprünglich vom Journalismus kam und Stargeschichten, effektvolle Reportagen und auch Autobiografisches für den Stern und die Zeit schrieb. Das Drehbuchschreiben schien für ihn wie eine Fortsetzung des Journalismus mit anderen Ausdrucksformen. In seinen Büchern erzählt er häufig von Fluchtgeschichten, erforscht Transiträume, erfindet Kriminalstories.

Sogar die Titel wirken wie Überschriften: "Flucht nach Berlin" (1961), ein Roadmovie auf den Autobahnen der DDR, ein klassischer Verfolgungsthriller mit Christian Doermer als Funktionär, der die Bauern von der Kollektivierung der Landwirtschaft überzeugen soll. Der „skandalträchtige“ "Playgirl" (1966) – im Untertitel „Berlin ist eine Sünde wert“ – mit Eva Renzi als Mannequin Alexandra, die sich daran macht die Männer und Berlin zu erobern, will ein Bild der damaligen modernen deutschen Gesellschaft und ihrer Sitten zeichnen. Vielleicht hat Tremper in dem Fall auch einfach das Motto der französischen Nouvelle Vague übernommen, deren Quintessenz lautete: "Mit hübschen Frauen hübsche Sachen machen".

Mehr Informationen sowie alle Titel und Termine der Reihe finden sich unter 
www.muenchner-stadtmuseum.de/film Der Eintritt kostet 4 Euro, Karten können vorbestellt werden unter Tel. 089/233 96450.

Artikel vom 26.11.2018
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...