Landtagswahl

München Ost · Sehr guter Listenplatz für Rinderspacher

SPD-Landtagsabgeordneter  Markus Rinderspacher.	F: oh

SPD-Landtagsabgeordneter Markus Rinderspacher. F: oh

München Ost · Der SPD-Landtagsabgeordnete für den Münchner Osten, Markus Rinderspacher, wurde bei der Wahlkreiskonferenz der SPD Oberbayern in Penzberg auf den aussichtsreichen Listenplatz zwei gewählt.

Damit belegt der Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Platz den direkten Platz hinter der sozialdemokratischen Landesvorsitzenden und Spitzenkandidatin Natascha Kohnen.

Der 48-jährige Fernsehjournalist ist seit 2008 Mitglied des Landtags. Ein Jahr später wurde er als jüngster Abgeordneter seiner Fraktion zu deren Vorsitzenden gewählt. Als Abgeordneter vertritt er die Münchner Stadtbezirke Trudering-Riem und Ramersdorf-Perlach im Parlament. Rinderspacher ist Mitglied in knapp 30 Vereinen und Institutionen im Münchner Osten. Er gehört auch dem Bayerischen Medienrat an, dem Rundfunkaufsichtsgremium der bayerischen Landesmedienanstalt (BLM).

Außerdem fungiert er als ehrenamtliches Kuratoriumsmitglied der Ludwig-Maximilians-Universität sowie der Bayerischen Volksstiftung und der Georg-von-Vollmar-Akademie, sitzt im Stiftungsrat des Bayerischen Fußballverbands, ist politischer Beirat der Stiftung Neues Konzerthaus München und parlamentarischer Beirat im Bundesverband eMobilität. Im Wahlkampf will er sich für die Belange der Mieter ebenso einsetzen wie für kostenfreie Kitas und kleinere Betreuungsgruppen und für eine Bildungsoffensive für kleinere Klassen und mehr Lehrer.

Ein wichtiges Anliegen ist ihm neben der Verbilligung und dem Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs auch der Erhalt der Lebensqualität in der stark wachsenden Stadt München. Mit »Wachstum um jeden Preis« sei niemandem geholfen, so Rinderspacher.

Artikel vom 13.03.2018
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...