Die Wanderstiefel schnüren

Wandern / Bergsteigen in den Münchner Hausbergen

Wandern ist nicht nur aussichtsreich, sondern auch gesund. 	Foto: S. Dohl

Wandern ist nicht nur aussichtsreich, sondern auch gesund. Foto: S. Dohl

Bayern/München · Ein Besuch unserer Bergwelt hat zu jeder Jahreszeit ihren besonderen Reiz.

Denn die Münchner Hausberge ermöglichen allen, die eine Auszeit vom Alltagsstress benötigen, ein wenig Entschleunigung und Erholung. Die Tourenmöglichkeiten direkt »vor der Haustüre« sind dabei schier unbegrenzt.

Weiter zum Tourenbericht: Wanderungen zwischen Schliersee und Tegernsee

Wenn Stefan Dohl seine Wanderstiefel schnürt


Wandern zwischen Schliersee und Tegernsee

Besonders die Region Tegernsee im Landkreis Miesbach erfreut sich einer großen Beliebtheit und hat eine enorme Anziehungskraft, die weit über München und das Umland hinausreicht.

Wer den Tegernsee jenseits des Trubels rund Rund ums Ufer und auf der Wallbergstation entdecken möchten, bietet sich die kurze, aber aussichtsreiche Genusswanderung über die Gindelalmschneid (1335m) an, die mittlerweile zu einem wahren Klassiker avanciert ist. Denn trotz ihrer geringen Höhe bietet die Gindelalmschneid einen tollen Panoramablick auf den Schliersee und das Mangfallgebirge. Da die Anreise problemlos und staufrei mit Nutzung der Bayerischen Oberlandbahn zu bewältigen ist, kann man sein KfZ auvch daheim stehen lassen.

Startpunkt der rund 3,5-stündigen Tour, auf der rund 650 Höhenmeter zu überwinden sind, ist am Tegernseer Bahnhofsplatz. Von dort hält man sich nach zunächst links und folgt der bergauf führenden Klosterwachtstraße. Anschließend biegt man in den asphaltierten Nigglweg nach rechts ab. Von dort kann man entweder unterhalb des Hotels nach Norden queren oder zum Hotel gehen und hinter dem Hauptgebäude links abbiegen. Auf beiden Varianten gelangt man auf einen Pfad in den Bergwald und folgt einer der ausgeschilderten Varianten zur Neureuth. Der Weg führt mäßig steil durch Wald, bevor man auf das Wiesengelände gelangt, das einen zur bereits sichtbaren Neureuthalm bringt. Dort bietet sich eine erste Einkehr mit Panoramaaussicht auf den Tegernsee an, der für den Anstieg von 500 Höhenmetern auf 1264 Metern mehr als entschädigt.

Nach dieser Stärkung erreicht man hinter der Alm eine größere Kreuzung. Hier folgt man nun der Ausschilderung »Kreuzberg / Alpbachtal / Prinzenweg«. Nach etwa einer Stunde erreicht man das Tagesziel der Wanderung – die Gindelalmschneid auf 1335 Metern. Vom markanten Gipfelkreuz steigt man zur Kreuzbergalm (1223 m) ab, die zu einer weiteren Einkehr im idyllischen Almgelände einlädt. Im Anschluss folgt man dem ebenfalls gut ausgeschilderten Forstweg durch das Alpbachtal zurück zum Tegernsee. Stefan Dohl

Wandern und Bergsteigen in Oberbayern
Viele weitere Wanderungen werden hier beschrieben.

Gel(i)ebtes bayerisches Brauchtum
Themenseite: Hoagartn, Musikstammtische, Trachtlertreff, Volkstheater, Volksfeste

Artikel vom 11.08.2014
Auf Facebook teilen / empfehlen Whatsapp

Weiterlesen





Wochenanzeiger München
 
Kleinanzeigen München
 
Zeitungen online lesen
z. B. Samstagsblatt, Münchener Nord-Rundschau, Schwabinger-Seiten, Südost-Kurier, Moosacher Anzeiger, TSV 1860, ...